Filtern

Filtern ist das Separieren von organischen und anorganischen Schmutzstoffen. Schmutzstoffe werden, in Abhängigkeit ihrer Größe und der Trennschärfe des Filters, entweder vollständig, teilweise oder gar nicht abfiltriert. Immer dann, wenn Schmutzstoffe aufgrund ihrer mikroskopisch kleinen Größe nicht mehr herausgefiltert werden, kommen Flockungsmittel zum Einsatz. Flockungsmittel verbinden kleinste, nicht filtrierbare Partikel damit diese filtrierbar werden.
Siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Filtration_(Trennverfahren)
Siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Flockungsmittel

Ein Großteil der groben Schmutzstoffe wird durch Spülung ausgetragen. Es verbleiben aber auch Schmutzstoffe im Filtermaterial. Die Aufgabe eines Filters ist, das Wasser klar und sauber zu halten. Mit der Zeit und mit zunehmender Verschmutzung sättigt sich jeder Filter. Die Filterwirksamkeit lässt nach und der Filter verschmutzt zunehmend.

In unserer Forschung haben wir festgestellt, dass Sand teilweise sogar über mehrere Jahre verwendet wird. Ausnahmslos alle Proben zeigten eine erhebliche Verschmutzung an organischen und anorganischen Partikeln. Diese Partikel werden durch den abrasiven Sand mehr und mehr zermahlen und sinken immer tiefer in das Sandbett ein. Diese werden durch eine Rückspülung nicht mehr ausgespült. Wäre das so, würde der Sand ebenfalls mit ausgespült werden.

Die unteren Sandschichten werden aufgrund des Eigengewichts nur sehr wenig bewegt und umspült. Zudem verkrustet und verhärtet Sand durch zunehmende Verschmutzung, eingebrachte Öle, Fette und ebenfalls durch Chemikalien. Um Sand komplett aufzuwirbeln und zu durchspülen benötigt man zusätzlich eine luftunterstützte Rückspülung. Über solche Systeme verfügen nur öffentliche Bäder.

Aufgrund der Vielzahl an verbleibenden Schmutzstoffen im Sand verschlechtert sich die Wasserqualität. Um dieses Auszugleichen werden teure und gesundheitsschädliche Chemikalien eingesetzt.

Wir haben bereits im Jahr 2012 darauf hingewiesen, Filtermaterial aus hygienischen und gesundheitlichen Gründen in jedem Jahr zu reinigen, ggf. zu wechseln. Das Belassen von verschmutztem Sand im Filter sowie die Wiederherstellung einer Wasserqualität mithilfe von Chemie erachten wir als falsch.

Mit PureFlow ist die Reinigung bzw. der Wechsel leicht, unkompliziert und schnell durchführbar. Und sie sparen dennoch bis zu 75% an den jährlich anfallenden Kosten gegenüber einer Sand- bzw. Glasfilteranlage.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am . Setzte ein Lesezeichen permalink.